Aktuelles

Wir freuen uns: unsere Stammgäste sind wieder da.

Für diese Familie stellen wir sogar einen Wohnwagen bereit.

Alle anderen müssen den selbst mitbringen! ;-)

Erst prüfen, ob die Luft rein ist...
Erst prüfen, ob die Luft rein ist...
... dann schnell den Eingang anpeilen
... dann schnell den Eingang anpeilen
... und schon freut sich die
... und schon freut sich die "Kinderschar" über eine Mahlzeit

Die Almhütten haben jetzt so nach und nach alle geöffnet, die Bergbahnen ihre Revisionen abgeschlossen.

Es geht also auch in dieser Hinsicht Richtung Sommer, auch wenn auf den Bergen noch ziemlich viel Schnee liegt. Mit vernünftigem Schuhwerk sind aber trotzdem so manche Touren schon möglich. 

... und die Einkehr auf einer Hütte geht immer!!!

14.05.2019: Es war heute bitterkalt und am Nachmittag schneite es immer wieder mal!

... und jetzt im Moment - ca. 20.00 Uhr - sogar richtig fest. Im Dezember hätten wir uns riesig gefreut! Jetzt hält sich der "Spaßfaktor" in Grenzen. Die Eisheiligen zeigen uns in diesem Jahr, wozu sie fähig sind. Heute ist Bonifatius, dessen Namen so viel wie "der gutes Geschick verheißende" bedeutet. Na, wenn er für die nächste Zeit "Gutes ankündigt", wollen wir mal gnädig mit ihm sein.

Morgen hat die "kalte Sophie" noch ihren Auftritt! Dann hoffen wir, dass der Frühling endlich wieder mit wärmeren Temperaturen aufwarten kann.

07.05.2019: Ja, so ganz glücklich sieht der Löwenzahn unter der Schneedecke doch nicht aus, eher ein bisschen "niedergeschlagen".

Doch wie wir alle wissen: er ist ein Kämpfer. Schon bald werden die Wiesen in unserer Gegend gelb sein, weil die Blüten des Löwenzahns sie komplett dominieren. Der Allgäuer sagt übrigens "Maibluma", es gibt auch eine Maibutter, die aufgrund des höheren Carotingehalts etwas gelblicher ist.

Meist wird der Löwenzahn schlichtweg nur als Unkraut bezeichnet - und er kann auch wirklich nerven!!! Doch eigentlich ist er jedoch auch eine Heilpflanze. Die wichtigsten Wirkstoffe des Löwenzahns sind die Bitterstoffe. Sie regen den Kreislauf an und fördern die Verdauung. Bedeutend ist auch seine harntreibende Wirkung.

Verwenden Sie ihn doch einfach mal in der Küche, er ist überraschend vielseitig - z.B. als Tee, als Salat, in der Suppe. Man kann auch einen Löwenzahnsirup oder -honig herstellen. Vielleicht wäre das mal eine Alternative zum Abmähen ;-)!

Wussten Sie, dass die Schlüsselblume auch zu den Heilkräutern zählt?

Da die Schlüsselblume entkrampfend und schleimlösend wirkt, ist sie für einen Hustentee sehr geeignet. Sie nehmen hierfür 1 bis 2 TL der Blüten und übergießen diese mit einer Tasse kochendem Wasser und lassen den Tee ca. 10 Minuten ziehen, anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken.

Außerdem sind Blüte und Blatt wohlschmeckende duftende Zutaten im Frühlingssalat.
Die Blüten geben Marmeladen den besonderen Pfiff und sind ein hübsches Beiwerk auf Torten, Cremes oder Eis.

Aber aufgepasst: Die Schlüsselblume ist unter Naturschutz gestellt!