Aktuelles

hier erzählen wir, was sich so tut und was Sie interessieren könnte.

29.05.2020: Die Lage ändert sich "dauernd"!

Nun gibt es doch eine Sonderlösung für Jungholz. Ab sofort darf "jedermann" in unser kleines Dorf einreisen. Die grünen Grenzen sind jedoch noch gesperrt und eine Fahrt "rüber" in das Tannheimer Tal ist noch nicht erlaubt. Bis 15.06.2020 gilt für Österreich noch die Reiserwarnung des deutschen Außenministeriums.

Die Regeln für eine Öffnung des Campingplatzes in Corona-Zeiten sind vorgestern gekommen. Sie sind sehr allgemein gehalten und erfordern noch Klärung diverser Rückfragen!

Da alles noch etwas "schwammig" geregelt ist, haben wir uns entschieden, den Campingplatz ab 5.6.2020 erst einmal nur für unsere Dauercamper zu öffnen. Wir tasten uns also vorsichtig heran.

In den Pfingstferien nehmen wir noch keine Reservierungen an. Wir müssen erst erfahren, welche Regeln definitiv einzuhalten sind, um entscheiden zu können, wie wir den Platz in dieser Sommersaison führen können. Es ist unbefriedigend, es scheint uns aber momentan die einzig richtige Entscheidung zu sein!

In den Bereichen, die wir selbst in der Hand haben, bereiten wir uns auf die Öffnung vor ;-)

Leider ist es dabei geblieben: die Grenze - auch zu uns Jungholzern in unserer kleinen Enklave - wird erst per 15.06.2020 wieder geöffnet. Unsere Hoffnung auf einen früheren Termin ist zerschlagen. Wir öffnen also erst Mitte Juni wieder. Der Campingplatz dürfte ab 29.5.2020 wieder betrieben werden, doch nur für österreichische Gäste!!! .... und wie sollen denn die zu uns kommen? Geht gar nicht, wenn die Grenzen zu sind.

Wir machen daher lange Gesichter! Doch diese werden bald fröhlichen weichen. Man wird unser Lächeln hinter den Masken nicht sehen, aber Augen können auch sprechen!

... und unsere neue "Berufsbekleidung" spricht uns sogar aus dem Herzen: "Corona sucks - schau auf dich - schau auf mich". Denn, dass Corona uns allen auf die Nerven geht, kann wohl jeder bestätigen und "schau auf dich - schau auf mich" sollte das Motto für uns alle in der nächsten Zeit sein!

.. und das Gute daran: pro T-Shirt gehen 5,-- EUR an das Rote Kreuz, Tirol!

Randbemerkung: wir haben heute den 18.05.2020 und wir haben immer noch keine Regeln für die Öffnung! Wir warten und warten und warten...

Momentan machen wir noch lange Gesichter!
Momentan machen wir noch lange Gesichter!
... aber nicht mehr lange, denn bald dürfen wieder Gäste kommen!
... aber nicht mehr lange, denn bald dürfen wieder Gäste kommen!
Oskar ist auch am Start! Eigentlich stößt er keine Aerosole aus, aber sicher ist sicher!
Oskar ist auch am Start! Eigentlich stößt er keine Aerosole aus, aber sicher ist sicher!
Das Shirt musste her, denn
Das Shirt musste her, denn
... und der passende Mundschutz dazu!
... und der passende Mundschutz dazu!

Wir haben "echte" Post erhalten - welche Überraschung!!!

Wir haben gefragt: wir dürfen Euch den Inhalt zeigen. Es hat uns nämlich so gefreut, dass wir das gar nicht für uns behalten können. Sind die Bilder nicht klasse? Das von Larina mit Sorgschrofen, einem Jungholzer Pferd ohne "Coronasorgen" und einem Haus, in dem vielleicht gerade "homeschooling" betrieben wird.

... und von ihrem Bruder Florian eine Zeichnung mit unserem anderen Hausberg, der Reutterwanne - sie hatte tatsächlich vor ein paar Tagen noch einmal Schnee bekommen, wie auf dem Bild - und dann noch der Campingplatz mit unserem Haus, in dem wir auf euch alle warten.

... und auf beiden Bildern scheint die Sonne und es blühen Blumen. Das lässt doch positive Stimmung aufkommen.

von Larina
von Larina
Das machte so Freude!
Das machte so Freude!
von Florian
von Florian

Corona-Update 04.05.2020:

Die österreichische Regierung hat beschlossen, dass Beherbergungsbetriebe, d.h. auch Campingplätze ab 29.05.2020 wieder öffnen dürfen. Leider wissen wir immer noch nicht unter welchen Bedingungen. Wir vermuten, dass es strenge Hygieneauflagen geben wird. Desinfektionsmittel und -spender sind jedoch momentan nur mit Lieferzeiten von 8 bis 10 Wochen oder gar nicht zu bekommen.

Wir werden auf jeden Fall unser Bestes für Ihre Sicherheit tun und freuen uns, wenn wir wieder durchstarten dürfen. Allerdings ist momentan die Grenze zwischen Österreich und Deutschland noch geschlossen. Wir hoffen aufgrund unserer sehr speziellen Lage auf eine gesonderte Lösung für Jungholz und das Kleinwalsertal. Hier wird bereits verhandelt.

Lassen Sie uns alle zuversichtlich sein, dass wir es gemeinsam schaffen, einen Weg für ein neues Miteinander - unter veränderten "Corona-Bedingungen" zu beschreiten.    ... und das hoffentlich möglichst bald.

14.04.2020 Update zur "Coronalage" für unseren Betrieb: bis auf weiteres geschlossen!

Das Land Österreich hat letzte Woche erste Lockerungen beschlossen. Diese betreffen kleine Läden im Handel, aber noch nicht die Tourismusbranche und die Gastronomie. Hier gibt es noch kein Datum. Ende April soll es weitere Entscheidungen geben. Wir sind traurig, dass wir unsere Gäste also immer noch nicht wieder hier begrüßen dürfen. Wir müssen uns also leider noch gedulden bis es weitere Informationen gibt und halten hier die Stellung "mutterseelenallein".

Gut, dass es auf einem Gelände immer etwas zu tun gibt. Die Sturmschäden im Februar haben viel Arbeit hinterlassen. Otto fällt einen beschädigten Baum nach dem anderen. Er astet aus, längt ab und transportiert Stück für Stück ab. Der Stapel auf unserem Holzplatz wird höher und höher! Er kehrt und schwingt fleißig den Rechen, denn es liegen überall kleine Äste und Zweige umher. Auch große Bäume können nun gefällt werden, weil sich niemand im Gefahrenbereich aufhalten kann. Und ich? Ich mache mein "Diplom" als Tannenzapfensammlerin! Es liegen Massen im Gelände und in den umliegenden Wiesen. Diese müssen aufgelesen werden, sonst hat sie der Bauer im Heu für das Vieh und das ist nicht gut. ... natürlich gibt es noch genug andere Dinge zu erledigen. Alles - wenn man ehrlich ist - einen Gang langsamer!

Übrigens:

Auch wir dürfen die Grenze nach Deutschland nur für Ausnahmen wie Arztbesuch, Einkauf oder als Berufspendler überschreiten. Die Grenze bei der Pfeifermühle wird von der deutschen Polizei überwacht und kontrolliert. Der Grenzübergang Habsbichl ist wie bereits Mitte/Ende März geschildert, komplett geschlossen!

Stilleben mit
Stilleben mit
Baum fiel!
Baum fiel!
erste künstlerische Versuche
erste künstlerische Versuche

Zwischenzeitlich hat sich die Situation verschärft. Der Grenzübergang Habsbichl ist gesperrt.

Das hätten wir uns vor zwei Wochen noch nicht vorstellen können, dass es irgendwann solche Maßnahmen geben könnte. Corona macht es möglich. Leider!

Für die Betriebsschließungen gilt momentan eine Zeit bis mindestens bis 13.4.2020. Ostern werden wir hier wohl noch alleine sein.

Grenzübergang Habsbichl
Grenzübergang Habsbichl

Aktuelle Information zur Schließung von Beherbergungsbetrieben in Tirol

aktueller Textauszug aus der Homepage des Landes Tirol

Für ganz Tirol wurden mit der Ankündigung des Landes Tirols vom 12. März 2020 weitere Vorsichtmaßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus umgesetzt. Im gesamten Landesgebiet werden alle Seilbahnen am Sonntag 15. März 2020 ihren letzten Betriebstag haben. Beherbergungsbetriebe (Hotels, Apartments, Privatzimmer usw.) werden im Laufe des Montags, 16. März 2020, geschlossen.

Diese umfassenden Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung der Behörden und des Tiroler Tourismus. Die Gesundheit und Sicherheit der Tiroler Bevölkerung, der MitarbeiterInnen der touristischen Betriebe des Landes und der Gäste aus aller Welt hat oberste Priorität.

.......

Anmerkung hierzu von uns:

Nachdem bisher keine weiteren Details bekannt sind, z.B. inwieweit davon auch saisonunabhängige bzw. durchgehend ohne Saisonpause geöffnete Betriebe (wie unser Campingplatz) betroffen sind, müssen wir uns gedulden, bis wir weitere Informationen erhalten.

Momentan gilt diese Anordnung jedoch auch für unseren Betrieb, d.h. wir müssen ab Montag, 16.03.2020 schließen. Wir bitten um Verständnis.

Sobald wir Genaueres wissen, werden wir hier wieder informieren.

Bitte bleiben Sie gesund, sodass wir Sie zu einem anderen Zeitpunkt wohlauf bei uns begrüßen können.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Umfeld alles erdenklich Gute!

Ja, wir haben Ausgangssperre, doch ein Spaziergang allein im angrenzenden Wald ist erlaubt.

Es ist erst der 18. März 2020 - normalerweise liegt um diese Zeit noch Schnee - doch in diesem Jahr ist die Natur schon weit! "Allerlei" schiebt sich bereits aus dem Waldboden und erfreut das Herz in dieser durch Corona eigentlich unwirklichen Zeit.

Doch vieles liegt hier auch herum, was da nicht hingehört. Momentan habe ich Zeit und muss meinem Ärger einfach mal Luft machen. Immer, wenn man durch unseren Wald geht – und überall anders auch – findet man Dinge, die Menschen einfach wegschmeißen. Menschen, die im Wald spazieren gehen und sich Naturliebhaber nennen. Oder Leute, die nur schnell das, was ihnen gerade lästig ist, entsorgen. Wanderer, die ein dringendes Bedürfnis haben, dazu Tempos benötigen und diese hinter den Bäumen, an allen Ecken und Enden liegenlassen. Hundeliebhaber, die anscheinend nur ihren Hund lieben, nicht die schöne Gegend, in der sie ihren Vierbeiner eigentlich gerne Gassi führen. Entweder man lässt ihn eh frei laufen und überall hinmachen - auch gerne mitten auf den Weg - oder man sammelt den Kot auf und wirft das Tütchen samt Inhalt in die nächste Ecke oder legt es, wenn niemand zusieht, einfach irgendwo ab. Bitte erlauben Sie mir die Frage: "Was soll das?"

Wer volle Dosen und Flaschen mit sich rumträgt, kann sie leer auch wieder einpacken und zuhause in den Müll werfen. Wer dringend "mal muss", hat doch bestimmt ein Tempotütchen in der Tasche: bitte das Papiertaschentuch da hinein und mit heim nehmen. Am besten dafür immer kleine Beutel in der Handtasche/im Rucksack dabeihaben. Liebe Hundebesitzer: es macht absolut keinen Sinn den Kot in Plastik zu verpacken und dann das Gesamtpaket in der Natur zu entsorgen.

Glaubt denn irgendjemand, es gibt fleißige Wald-Heinzelmännchen, die alles zusammensammeln und auf den Müll bringen? Nein, die gibt es leider nicht. Der ganze Unrat liegt da ewig. Es dauert Jahre bis sich dieser Müll zersetzt, wenn er es überhaupt tut.

Jeder ruft nach Umweltschutz! Fridays-for-Future-Bewegung: alles gut, NUR Umweltschutz fängt schon im Kleinen an. BITTE denken Sie daran!

Foto vom 18.03.20: Krokusse
Foto vom 18.03.20: Krokusse
Foto vom 18.03.20: weißer Pestwurz - im Frühling schön!
Foto vom 18.03.20: weißer Pestwurz - im Frühling schön!
Foto vom 18.03.20: Schlüsselblume
Foto vom 18.03.20: Schlüsselblume
Foto vom 18.03.20: Sumpfdotterblume
Foto vom 18.03.20: Sumpfdotterblume
Foto vom 18.03.20: Buschwindröschen
Foto vom 18.03.20: Buschwindröschen
Foto vom 18.03.20: wechselblättriges Milzkrauz
Foto vom 18.03.20: wechselblättriges Milzkrauz
Foto vom 18.03.20: Slipeinlage
Foto vom 18.03.20: Slipeinlage
Foto vom 18.03.20: Windel!?
Foto vom 18.03.20: Windel!?
Foto vom 18.03.20: eine von mehreren Getränkedosen am Weg
Foto vom 18.03.20: eine von mehreren Getränkedosen am Weg
Foto vom 18.03.20: eines von vielen Tempos
Foto vom 18.03.20: eines von vielen Tempos
Foto vom 18.03.20: Flasche
Foto vom 18.03.20: Flasche
Foto vom 18.03.20: Hundekotbeutel
Foto vom 18.03.20: Hundekotbeutel
Funkenfeuer
Funkenfeuer

am 01.03.2020 war FUNKENSONNTAG

Traditionell wird am Abend des Sonntags nach Aschermittwoch der Winter ausgetrieben.

Wie geht dieser allgäuer Brauch?  Es wird eine Hexe (Puppe), die den Winter symbolisiert auf einem aus Holz geschichteten Scheiterhaufen verbrannt. Das soll dem Winter zeigen: Schluss mit Dir! Wir wollen Frühling. Man schaut in das Feuer, trinkt dabei einen Glühwein oder Punsch - denn es ist ja noch Winter ;-) - , isst genussvoll ein Funkenküchle - man sagt hier auch "Auszogene" dazu (Schmalzgebäck) und redet über dies und das.

Doch uns geht es so, dass wir gerne noch eine Weile Winter hätten. Er war bisher ganz und gar nicht das, was wir uns gewünscht hatten. Ein Sturmtief jagte das andere und die Bedingungen waren äußerst widrig. Also Winter 2019/2020 streng dich doch noch ein bisschen an und schenke uns zum Endspurt noch Genußskifahren, Rodelspaß und Schneeschuhwetter! Bitte!

Skifahren inklusive

Das bedeutet, dass Sie in den genannten Aktionszeiträumen (13. bis 30. Januar 2020 und 16. bis 19. März 2020) von Montag bis Donnerstag in Jungholz und im ganzen Tannheimer Tal kostenlos skifahren können. Voraussetzung hierfür ist nur, dass Sie in dieser Zeit 3 Übernachtungen in den Gemeinden des Tannheimer Tales buchen.

Eine richtig attraktive Sache!!!

Es gibt sie auch in diesem Jahr, die "glücklichen Stunden im Schnee"

Der Winter ist zwar schneearm, doch die Jungholzer Skilifte mit ihrem Team haben wieder "gezaubert": die Pisten sind bestens präpariert. Wir haben es gestern und heute selbst getestet und können nur sagen: "Jungholzer Liftler, ihr seid spitze"!!!

Wir haben uns so über diese Zeichnung von Leni gefreut
Wir haben uns so über diese Zeichnung von Leni gefreut
und natürlich auch über das Bild von Lotte
und natürlich auch über das Bild von Lotte

Ballonfestival im Tannheimer Tal - dieses Jahr mit Jubiläum: zum 25. x schweben die Ballons über dem Tal!

Nähere Informationen zum noch laufenden Festival finden Sie hier:

https://www.tannheimertal.com/tannheimer-tal/veranstaltungen/highlights/internationales-ballonfestival-tannheimer-tal/

am Startplatz in Tannheim
am Startplatz in Tannheim
so sieht zur Zeit der Himmel über uns aus!
so sieht zur Zeit der Himmel über uns aus!
Bild vom Ballonglühen in Jungholz am 14.1.20
Bild vom Ballonglühen in Jungholz am 14.1.20

BALLONGLÜHEN:

Im Rahmen des Ballonfestivals 2020 im Tannheimer Tal werden die Heißluftballons nicht nur über Jungholz schweben, sondern abends werden Sie für Stimmung sorgen, wenn sie "glühen" und sich dazu im Takt der Musik bewegen. Radio RSA sorgt für den "Sound".

Kommen Sie doch am Abend des 14.01.2020 zu uns um sich das Ganze anzusehen, Sie werden natürlich auch bestens verpflegt.

... und am Schluss gibt es sogar noch ein "Feuerwerk" dazu!

Heißluftballons
Heißluftballons

Zum Adventsgeschehen gehört fast ein Besuch eines Weihnachtsmarktes dazu.

Sie haben an einigen Orten rund um Jungholz Gelegenheit dazu!

Vom 29.11.2019 bis zum 08.12.2019 könnten  Sie z.B. durch den Hindelanger Weihnachtsmarkt schlendern. Hier müssen Sie zwar Eintritt bezahlen, aber es lohnt sich wirklich, denn er ist wirklich etwas Besonderes und bietet ein ganz tolles Rahmenprogramm.

Wenn Sie sich genauer informieren wollen, besuchen Sie doch die Seite www.hindelanger-weihnachtsmarkt.de

Auch an vielen anderen Orten gibt es Termine für einen gemütlichen Bummel durch einen der regionalen Weihnachtsmärkte - Glühwein und Punsch schmecken dort besonders gut!!! Termine finden Sie unter: www.allgaeu-weihnachtsmarkt.de/termine.html

und unter www.tannheimertal.at finden Sie die Termine im Tal.

Überall wird es Vergnügen bereiten und die Weihnachtsstimmung wird sich wohlig ausbreiten.

Zur Zeit ist "goldener Oktober",

Die Temperaturen fühlen sich zeitwiese noch wie Spätsommer an. Die Insekten sind noch emsig.

Wir auch! Wir sammeln Laub, wir schneiden Hölzer aus, Bäume werden gefällt, Papierstapel werden abgearbeitet (man sind die hoch!), Fenster werden geputzt und und und....

Doch nicht mehr lange. Anfang November ist "Schicht im Schacht", dann legen wir die Hände in den Schoß ;-)

Der
Der
Diese Biene hat heute schon fleißig gesammelt
Diese Biene hat heute schon fleißig gesammelt
Ob die Wespe weiß, dass sie bald sterben wird?
Ob die Wespe weiß, dass sie bald sterben wird?
Name? vielleicht „grauer Panther“ ;-)
Name? vielleicht „grauer Panther“ ;-)
Mistbiene (Schwebefliegenart): kein schmeichelhafter Name
Mistbiene (Schwebefliegenart): kein schmeichelhafter Name
Admiral-Schmetterling
Admiral-Schmetterling

Viehscheid / Almabtrieb

Am 14.09.2019 ab 9.00 Uhr findet in Jungholz der Almabtrieb statt, der Allgäuer sagt "Viehscheid".

Hier bei uns ist es ein kleiner "kuscheliger" Scheid mit ein paar Krämerständen und einem Festzelt in dem Sie bestens bewirtet werden. Ab 11.00 Uhr unterhält Sie die Jungholzer Musikkapelle und ab 13.30 Uhr die "Holz- und Blech-Chaoten".
.... und um ca. 13.00 Uhr geben die Alphornbläser aus Jungholz und Wertach ihr Können zum Besten.
Der Erlös aus unserem Herbstfest kommt der Freiwilligen Feuerwehr Jungholz zu Gute.

Schon am Freitagabend wird Stimmung gemacht mit der "Kuh(len)-Warm-Up-Party" im Feuerwehrhaus - DJ Jago und Markus sorgen für den Sound - und da ist für jeden etwas dabei! - Beginn 20.00 Uhr.

Möchten Sie noch Genaueres erfahren? Unter www.feuerwehr-jungholz.de finden Sie alle Einzelheiten hierzu.

Übrigens: am 18.09.2019 findet der Viehscheid im Nachbarort Wertacht statt. Am Scheidtag haben Sie hier auch noch Gelegenheit über den relativ großen, traditionellen Krämermarkt zu laufen und das eine oder andere zu erstehen. Hier gibt es von der Wäscheklammer, über den Kittelschurz bis hin zu den Gewürzen und Kinderspielsachen "alles"!!!

Unter www.allgaeu-viehscheid.de finden Sie weitere Termine und Informationen rund um das Thema "Viehscheid"!
 

ein langer Weg von der Sorgalp nach Wertach
ein langer Weg von der Sorgalp nach Wertach
Die Kranzkuh zeigt: alles gut gegangen im Alpsommer
Die Kranzkuh zeigt: alles gut gegangen im Alpsommer
Warten auf`s Verladen für die Heimreise
Warten auf`s Verladen für die Heimreise
Ein Zelt weist nun auf unseren Campingplatz hin
Ein Zelt weist nun auf unseren Campingplatz hin

Unser neuestes Projekt: ein "Eyecatcher" im Eingangsbereich

... lange haben wir überlegt, was unseren Eingangsbereich gestalterisch ergänzen könnte und gleichzeitig bereits bei der Einfahrt nach Jungholz auf den Campingplatz hinweist. Ein "normales" Schild wollten wir nicht. Vor kurzem haben wir dann den "Rostbaron" - so nennt er sich selbst - Bernhard Witsch aus Telfs kontaktiert. Das Ergebnis der gemeinsamen Ideenschmiede kann sich unserer Meinung nach sehen lassen.

Uns gefällt`s! Wir hoffen unseren Besuchern auf der Homepage und vor Ort auch!

Herz-Jesu-Feuer eine alte Tradition!

… absolut sehenswert

Wenn Sie Ende Juni in unserer Gegend sind, "müssen" Sie sich unbedingt das Herz-Jesu-Feuer am 29. und 30. Juni hier bei uns im Tannheimer Tal ansehen.

Einheimische des Tiroler Hochtals verteilen kunstvoll Sägemehlsäckchen auf die Bergrücken im Tannheimer Tal und ordnen sie in religiösen Formen an. Betende Hände, Kreuze, Tauben oder Herzen werden dann bei Einbruch der Dämmerung zeitgleich angezündet und leuchten für die Gäste im Tal ungefähr zwei Stunden lang.

Am Samstag, 29. Juni stehen die Berge um Nesselwängle und Haldensee in Flammen. In der folgenden Nacht - 30.6.19 - brennen die Feuer in den Bergen um Jungholz, Schattwald, Zöblen, Tannheim und Grän.

Was heute vor allem ein beeindruckend schönes Schauspiel ist, war ursprünglich ein Zeichen des Widerstandes: Als 1796 französische Truppen unter Napoleon I. das Land Tirol bedrohten, erbaten die Landstände den göttlichen Beistand des „Heiligsten Herzen Jesu“ gegen die Eindringlinge. Als Zeichen des Bündnisses aller Tiroler und für den gemeinsamen Kampfbeginn entzündeten sie damals die religiösen Motive auf den Bergrücken und gelobten, das Herz-Jesu-Fest jährlich zu feiern. Bis heute halten sie ihr Versprechen.

Jetzt ist der Sommer da! Er kam nun plötzlich und in Riesenschritten, ganz so als ob er das Versäumte des Monats Mai aufholen wollte.

Endlich konnten wir die Aussenbepflanzung vornehmen, sie gehört für uns einfach zum Sommer dazu.

Darum haben wir ca. 130 bis 140 Pflanzen gekauft, sortiert, eingesetzt und im wahrsten Sinne des Wortes "geerdet"!

Gestern Nachmittag alles dann schön verteilt und schon gab es das erste kräftige Gewitter. Die Blumenköpfe wurden also gleich einmal "geflutet" und ihnen trommelten kleine Hagelkörner - der Allgäuer sagt "Kitzebolla" - auf den Kopf!    "dong, dong, dong!!!

Raus aus dem Gewächshaus und gleich einmal das raue Leben in der Natur erfahren ;-)          

Alle haben es aber gut überstanden. (3.6.19)

... und noch ein Zuzug (2.6.19)

Bei uns fühlt man sich auch mit der ganzen Familie wohl!

Vogeleltern zu sein, ist wohl extrem anstrengend: an einer Tour Futter anschleppen und die Nachkommen füttern, füttern, füttern...

Hunger!!!
Hunger!!!
... und der nächste Gang wird serviert
... und der nächste Gang wird serviert

Ende Mai 2019: Wir freuen uns - unsere Stammgäste sind wieder da.

Für diese Familie stellen wir sogar einen Wohnwagen bereit. Alle anderen müssen den selbst mitbringen! ;-)

Erst prüfen, ob die Luft rein ist...
Erst prüfen, ob die Luft rein ist...
... dann schnell den Eingang anpeilen
... dann schnell den Eingang anpeilen
... und schon freut sich der Nachwuchs über eine der vielen kleinen Mahlzeiten des Tages!
... und schon freut sich der Nachwuchs über eine der vielen kleinen Mahlzeiten des Tages!

Die Almhütten haben jetzt so nach und nach alle geöffnet, die Bergbahnen ihre Revisionen abgeschlossen.

Es geht also auch in dieser Hinsicht Richtung Sommer, auch wenn auf den Bergen noch ziemlich viel Schnee liegt. Mit vernünftigem Schuhwerk sind aber trotzdem so manche Touren schon möglich. 

... und die Einkehr auf einer Hütte geht immer!!!

14.05.2019: Es war heute bitterkalt und am Nachmittag schneite es immer wieder mal!

... und jetzt im Moment - ca. 20.00 Uhr - sogar richtig fest. Im Dezember hätten wir uns riesig gefreut! Jetzt hält sich der "Spaßfaktor" in Grenzen. Die Eisheiligen zeigen uns in diesem Jahr, wozu sie fähig sind. Heute ist Bonifatius, dessen Namen so viel wie "der gutes Geschick verheißende" bedeutet. Na, wenn er für die nächste Zeit "Gutes ankündigt", wollen wir mal gnädig mit ihm sein.

Morgen hat die "kalte Sophie" noch ihren Auftritt! Dann hoffen wir, dass der Frühling endlich wieder mit wärmeren Temperaturen aufwarten kann.

07.05.2019: Ja, so ganz glücklich sieht der Löwenzahn unter der Schneedecke doch nicht aus, eher ein bisschen "niedergeschlagen".

Doch wie wir alle wissen: er ist ein Kämpfer. Schon bald werden die Wiesen in unserer Gegend gelb sein, weil die Blüten des Löwenzahns sie komplett dominieren. Der Allgäuer sagt übrigens "Maibluma", es gibt auch eine Maibutter, die aufgrund des höheren Carotingehalts etwas gelblicher ist.

Meist wird der Löwenzahn schlichtweg nur als Unkraut bezeichnet - und er kann auch wirklich nerven!!! Doch eigentlich ist er jedoch auch eine Heilpflanze. Die wichtigsten Wirkstoffe des Löwenzahns sind die Bitterstoffe. Sie regen den Kreislauf an und fördern die Verdauung. Bedeutend ist auch seine harntreibende Wirkung.

Verwenden Sie ihn doch einfach mal in der Küche, er ist überraschend vielseitig - z.B. als Tee, als Salat, in der Suppe. Man kann auch einen Löwenzahnsirup oder -honig herstellen. Vielleicht wäre das mal eine Alternative zum Abmähen ;-)!

Wussten Sie, dass die Schlüsselblume auch zu den Heilkräutern zählt?

Da die Schlüsselblume entkrampfend und schleimlösend wirkt, ist sie für einen Hustentee sehr geeignet. Sie nehmen hierfür 1 bis 2 TL der Blüten und übergießen diese mit einer Tasse kochendem Wasser und lassen den Tee ca. 10 Minuten ziehen, anschließend abseihen und in kleinen Schlucken trinken.

Außerdem sind Blüte und Blatt wohlschmeckende duftende Zutaten im Frühlingssalat.
Die Blüten geben Marmeladen den besonderen Pfiff und sind ein hübsches Beiwerk auf Torten, Cremes oder Eis.

Aber aufgepasst: Die Schlüsselblume ist unter Naturschutz gestellt!